Der Förderverein

Der NaturSchutz-Förderverein Döberitzer Heide e. V.

 

Der Naturschutz-Förderverein Döberitzer Heide e.V.  wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, die während der militärischen Nutzungszeit entstandenen wertvollen Biotope und Lebensraumtypen der Döberitzer Heide zu sichern und zu entwickeln. Der Verein schuf durch den engagierten Einsatz seiner Mitglieder alle Voraussetzungen, damit zuerst 1996 das Ferbitzer Bruch und dann 1997 die restliche Döberitzer Heide als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurden.

Um die durch den militärischen Übungsbetrieb entstandenen offenen Landschaften mit ihren besonderen und seltenen Vögeln, Amphibien, Insekten und Pflanzen zu erhalten, betreibt der Naturschutz-Förderverein in der Naturerlebnisringzone der Döberitzer Heide im größeren Umfang Landschaftspflege mit Rindern, Schafen und halbwild gehaltenen Konikpferden.

Ganzjährig weiden die Tiere auf den ausgedehnten Flächen des Naturschutzgebietes und sorgen durch ihr Fraßverhalten dafür, dass die offene Landschaft nicht von Sträuchern und Bäumen überwachsen wird und als Lebensraum für oben genannte Tier- und Pflanzengruppen erhalten bleibt. Ergänzt wird diese Naturschutzarbeit durch maschinelle Pflegemaßnahmen wie Mahd oder Mulchen.

Um für die Schönheit und den Wert der heimischen Natur zu sensibilisieren, steht Öffentlichkeitsarbeit im Programm des Vereins: So werden mit Schulklassen, Studenten und anderen interessierten Gruppen Wanderungen und Exkursionen zu Themen des Naturschutzes und der Artenvielfalt durchgeführt. Ergänzend gibt es jedes Jahr ein „Naturerlebnis-Programm“, wozu alle interessierten Personen herzlichst eingeladen sind.

Zweck und Aufgaben

Der Zweck des Vereins ist ein umfassender Schutz von Natur und Landschaft in der Döberitzer Heide. Der Verein setzt sich auf wissenschaftlicher Grundlage insbesondere für den Arten- und Biotopschutz sowie für die Landschaftspflege ein. Seine wesentlichen Aufgaben sind, die Döberitzer Heide:

  1. als Naturerbe zu bewahren,
  2. dem Naturschutz vorzubehalten,
  3. naturschutzverträglich zu nutzen und
  4. für ein nachhaltiges Naturerleben zu entwickeln.

Die Vereinsarbeit

Seit der Gründung des Vereins im Jahre 1992 gab es in der Vereinsarbeit Höhen und Tiefen zu bewältigen. Im Sinne des Satzungszweckes ging es aber stetig voran. Der Naturschutz-Förderverein zählt jetzt 44 Mitglieder. Er hat stabile Vereinsstrukturen entwickelt. In der Nähe der Löwen-Adler-Kaserne, an der Bundesstraße 5, befindet sich das Naturschutzzentrum „Döberitzer Heide“. Fünf Gebäude eines ehemaligen Panzerausbildungsschießstandes wurden für Naturschutzzwecke umgenutzt. Die Sanierung und Renovierung der Gebäude wurde mit Hilfe von Landes- und EU-Fördermitteln ermöglicht. Die im Verein Beschäftigten befassen sich mit folgenden Schwerpunkten:

  • Landschaftspflege
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Dokumentation

Lageplan Naturschutzgebiet Döberitzer Heide, Naturschutz-Förderverein Döberitzer Heide e.V.Für die Landschaftspflege, die in der Vergangenheit auch über Dritte organisiert wurde, steht dem Verein entsprechende Technik zur Verfügung. Auf den für die Beweidung vorgesehenen Flächen werden Galloways und Heidschnucken eingesetzt. Für unbebaute Liegenschaften auf der Döberitzer Heide hatte der Verein bis 2006 einen Nutzungsüberlassungsvertrag über ca. 3.850 Hektar. Ab 2007 hat der Verein ca. 300 Hektar von Eigentümern gepachtet.

Verschiedene Projekte wurden auf der Döberitzer Heide initiiert und naturschutzfachlich begleitet, wie die Schaffung von Fledermaus-Winterquartieren und die naturnahe Gestaltung von Gebäude-Abrissflächen. Die Öffentlichkeitsarbeit umfasst die Herausgabe von Broschüren, Faltblättern und Vereinsmitteilungen. Im Naturerlebnis- und Naturbildungsbereich werden Wanderungen und Exkursionen zu verschiedenen Themen angeboten, wie Botanik, Zoologie und Wald. In überwiegend ehrenamtlicher Tätigkeit erfolgt die Erfassung von Flora und Fauna. Hierbei helfen zahlreiche Fachleute. Im Jahre 1998 erhielt der Verein für seine Leistungen den Umweltpreis des Landes Brandenburg. Konversion durch Naturschutz – Modellvorhaben Döberitzer Heide – verlangt eine innovative Vereinsarbeit und ein beharrliches Engagement der mit einzelnen Aufgaben betrauten Vereinsmitglieder.

Im Jahre 1998 erhielt der Verein für seine Leistungen den Umweltpreis des Landes Brandenburg.

 

Kommentare sind geschlossen